Sofortrente oder Einmalzahlung – was ist lukrativer?

Sofortrente oder Einmalzahlung – was ist lukrativer?

Da gibt es Leute mit 100.000 € und da gibt es Rentenversicherungen, die die 100.000 € gerne hätten und dem Anleger diesen Betrag gerne als Rente häppchenweise (z.B. monatliche Sofortrente) auszahlen würden, lebenslang. Die Versicherungen werben dabei mit einem kleinen Wort, dass bei vielen gerade in unseren Breitengraden den Verstand herunterfahren lässt: Nämlich mit dem Wörtchen garantiert. Dabei ist hier nur eins garantiert.

Garantierte Sofortrente für Einmalzahlung

garantiert ist hier vor allem der Profit, den der Versicherer macht, der jahrelang mit dem Geld des Anlegers arbeiten kann, um so ordentliche Renditen zu erwirtschaften, wie es sonst nur Wohlstandsbildner schaffen; denn ja, wir legen Geld ziemlich ähnlich sicher und lukrativ an wie die Buben von den Versicherungen, das sind schließlich institutionelle Anleger, die wissen, wie es funktioniert und wir als Privatanleger arbeiten mit genau diesen Strategien

Aber der Anleger mit seiner Sofortrente muss auf ein langes Leben hoffen, bis er überhaupt nur den Return of Invest erreicht, also die Rückzahlung des eigenen Geldes. Da die Versicherung bei der Berechnung der monatlichen Rente von einer erstaunlich stark steigenden Lebenserwartung ausgeht, muss einer schon mitunter den 100. Geburtstag erreichen, bis er so etwas wie Rendite auf sein Geld sieht. Stirbt er vorher, war es ein Verlustgeschäft, zu vererben gibt es oft nichts und die Versicherung freut sich.

Also klare Empfehlung: Hände weg von Sofortrenten und immer die Einmalzahlung nehmen, und die am besten in die drei Säulen eines ausgewogenen Wohlstandsbildner-Portfolios packen, die einen Rückfluss von Gewinn nach kurzer, plausibler Zeit in Aussicht stellen, wie es geradezu vorbildlich bei der dritten Säule gang und gäbe ist. Mehr dazu auf der Strategieseite der Wohlstandsbildner.