Andreas Ogger im Porträt – Wohlstandsbildner

Andreas Ogger im Porträt

Der Tag ist zu lang für ein einziges Hemd, das Leben ist zu kurz für eine einzige Karriere.“ So könnte auch mein Lebensmotto heißen.

Bis zum Alter von 32 Jahren war ich Künstler und Therapeut. Trotz beachtlicher Erfolge in diesen Branchen war ich unzufrieden mit meinen finanziellen Verhältnissen. Ich spürte: Geldmangel war kein individuelles, sondern ein systemisches Problem, das alle Menschen betrifft.

Daraufhin wollte ich verstehen, wie die Welt- und Geldwirtschaft funktioniert. Unbefangen und unverbildet stellte ich kritische Fragen und fand Lösungen abseits der gängigen, mit Milliarden beworbenen Finanzprodukte. Nach mehreren Jahren eigenständiger Recherche und der Lehre bei institutionellen Anlegern habe ich ein Studium an der Europäischen Akademie für Finanzplanung Bad Homburg (EAFP) absolviert und mache heute Anlageberatung, in der ich nur weitergebe, was bei mir selbst funktioniert.

Dieses Wissen zu teilen mit unternehmerisch denkenden Menschen macht mir eine Menge Freude. Denn früher oder später wird Vermögensaufbau dabei zur Nebensache, weil gewissermaßen selbstverständlich. Vor einigen Jahren habe ich mir einen Lebenstraum erfüllt und fliege seitdem als Privatpilot durch die Lüfte, geschäftlich oder einfach so, wann immer ich kann.