Staatsanleihen mit hohen Zinsen? Ramsch für Investoren, die genauer hinschauen!

Staatsanleihen mit hohen Zinsen? Ramsch für Investoren, die genauer hinschauen!

Staatsanleihen gelten als letzter Hort für Anleger, die es wohlig warm und sicher haben möchten, ohne sich groß um ihre Investments kümmern zu müssen, geschweige aufgefordert wären, an der Erweiterung ihres Horizonts in Sachen finanzieller Bildung zu arbeiten. Da nimmt man doch 10-15 Jahre Laufzeit locker in Kauf.

Deutsche Staatsanleihen – Sicherheit statt Rendite

Die Staatspapiere von Deutschland sind für halbwegs renditeorientierte Anleger natürlich seit Jahren schon keine Option. Sie gelten als derart sicher, dass sie nur noch als Parkplatz für große Geldmengen institutioneller Anleger taugen und dabei in Kauf genommen wird, dass die Inflation an ihnen frisst – zu Lasten all der Sparer, wie in Bausparverträgen und Lebensversicherungen.

Argentinische Staatsanleihen – Rendite statt Sicherheit

Aber da ganze Staaten ja nicht so leicht pleitegehen können, wie sich der geneigte Anleger denkt, kommen nun Papiere von Ländern in den Fokus, die 5, 8 und mehr Prozent in Aussicht stellen – Argentinien zum Beispiel. Das Land, will man doch glauben, ist allein aufgrund seiner Größe und Wichtigkeit auf dem südamerikanischen Kontinent ein Staat, der es schafft, seine Verbindlichkeiten zu erfüllen.

Mal abgesehen von dem „Hochspekulativ“-Rating der etablierten Agenturen, das Argentinien gerade anhängt, lohnt ein Blick, wie das Land mit seiner bestehenden Wirtschaftskrise umgeht: Es leiht sich Geld, zum Beispiel vom Internationalen Währungsfonds IWF. Hier Milliarden aufzunehmen, um einer Staatskrise vorzusorgen, ist sicher nicht verwerflich. Was für den Käufer der mit 8 % beworbenen Staatsanleihen aber entscheidend ist:

Er hängt unwiderruflich für 10-15 Jahre in seinen Papieren fest! Das ist eine lange Laufzeit dafür, dass niemand weiß, wie es nicht einmal in drei Jahren aussieht. Das denkt sich auch der IWF, der die Laufzeit seiner Kredite erheblich kürzer nimmt. Wenn aber in drei oder fünf Jahren erneut Hilfen in Anspruch genommen werden müssen, um etwa alte Kredite zu tilgen: Wer weiß, ob diese Hilfen auf Neue gewährt werden?

Wenn argentinische Staatsanleihen und andere Länder mit Ramschstatus mit Rendite locken

Ich bin ganz sicher ein Freund vieler südamerikanischer Länder, aber genauso Kritiker ihrer Präsidenten, die zu oft viel versprechend, aber sich vornehmlich selbst bereichern: Sollte die Staatsführung die Konsolidierung des Haushaltes nicht ordentlich vorantreiben, und das obendrein in überschaubarer Zeit, kann das den Staatsbankrott, also den Totalverlust des Kapitals bedeuten, das mit Staatsanleihen eingesammelt wurde. Der brave, deutsche Anleger, der von der Nullzinsphase in Europa die Nase voll hatte, verliert sein ganzes Geld.

Sie wollen Staatsanleihen kaufen?

Dann gehen Sie so vor:

  • Sämtliche Bewertungen aller großen Rating-Agenturen einholen und nichts kaufen, wo ein „B“ zu sehen ist.
  • Muss sich ein hochverschuldeter Staat Geld leihen, immer die Laufzeiten der Geldgeber ins Verhältnis setzen mit der Laufzeit ausgegebener Staatsanleihen. Sind die Unterschiede zu groß, Hände weg.
  • Finanzielle Bildung kann Spaß machen, wenn man danach Strategien und Finanzinstrumente in der Hand hat, die jenseits von Geldwerten, Staaten, Banken und Versicherungen jedem Portfolio Freude machen. Deshalb meine klare Empfehlung: das Finanzseminar für Wohlstandsbildner buchen.

Denn bevor ich tausende Euro mit spekulativen Staatspapieren verbrenne, würde ich lieber wenige hundert Euro in einen Tag Finanzbildung investieren. Ich spreche aus Erfahrungen, die mir vor Jahren böse Verluste eingebrockt haben, die ich nun aber als bestes Lehrgeld betrachte – Lehrgeld, dessen Entstehung und dessen Umwandlung in hochrentable Erfahrungen Teil des Seminars ist. Daher habe ich auch eine rechte Freude an ein bisschen Eigenwerbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.